Kreismuseum Wewelsburg - Büren

Bild:Kreismuseum Wewelsburg - Büren
© Dirk Vorderstrasse

Die Wewelsburg wurde 1603–1609 im Stil der Weserrenaissance als Nebenresidenz der Paderborner Fürstbischöfe erbaut.

Das Dreiecksschloss erhebt sich hoch über dem Almetal auf einem Bergsporn im Ortsteil Wewelsburg (Stadt Büren) im Kreis Paderborn .

In der dreiflügeligen Anlage befindet sich eine Jugendherberge und das Kreismuseum Wewelsburg mit dem Historischen Museum des Hochstifts Paderborn.

Anschrift / Kontakt

  • Kreismuseum Wewelsburg Büren
  • Burgwall 19
  • 33142 Büren-Wewelsburg
  • 0 29 55 / 76 22-0
  •  
  • www.wewelsburg.de

Anfahrt mit dem Auto

Bahnverbindung

Weiteres in der Umgebung von Büren

Bild: Kloster Gut Böddeken - Büren

Distanz: 2.25 km

Kloster Gut Böddeken - Büren

Zunächst wurde hier im Jahr 836 durch den Paderborner Archidiakon Meinolf das älteste Kloster des Hochstiftes Paderborn als Frauenstift gegründet. In der Geschichte des Fürstbistums Paderborn zählte das Kloster Böddeken zu den bedeutendsten Ordenshäusern Westfalens. Im 15. Jahrhundert gehörte es sogar zu den einflussreichsten Klöstern Deutschlands mit europäischem Wirkungsgrad.

Bild: Jesuitenkirche Maria Immaculata - Büren

Distanz: 8.61 km

Jesuitenkirche Maria Immaculata - Büren

Die Immaculata-Kirche in Büren ist eines der prächtigsten barocken Baudenkmäler in Westfalen! 1640 verfügte Moritz von Büren als letzter männlicher Spross der Edelherren von Büren in seinem Testament den Bau eines Kollegs mit einer Kirche durch den Jesuitenorden. Die Jesuitenkirche ist eine für die hiesige Region einzigartige Barockkirche, die im Jahre 1773 vom Jesuitenorden nahe des Jesuitenkollegs fertiggestellt wurde.

Bild: Almetalbahn Büren

Distanz: 8.63 km

Almetalbahn Büren

Eisenbahnromantik pur erleben Sie bei einer Fahrt durch das Almetal in einem historischen Schienenbus der Baureihe VT 98 aus dem Jahr 1960. Mit dem als Retter der Nebenbahn berühmt gewordenen Fahrzeug fahren wir an den Wochenenden und Feiertagen zwischen Ostern und Oktober. Die Fahrten führen von Brilon-Thülen zu den Almequellen, an denen die Möglichkeit zu einer Wanderung besteht.

Bild: Gut Holthausen Büren

Distanz: 9.85 km

Gut Holthausen Büren

Das ehemalige Zisterzienserinnen- kloster Holthausen, wurde 1243 von den Edelherren von Büren gegründet. Die bestehende Klosterkirche und die ehemaligen Klostergebäude wurden um 1700 im Barockstil unter Verwendung von Teilen der ursprünglichen mittelalterlichen Anlage erbaut. Sie befinden sich heute im Privatbesitz.

Bild: Paderkletterpark in Bad Wünnenberg

Distanz: 10.37 km

Paderkletterpark in Bad Wünnenberg

Der Kletterpark mit sechs Kletterparcours in verschiedenen Schwierigkeitsgraden im Naherholungsgebiet „An den Fischteichen“ in Paderborn ist ideal für alle Menschen ab 10 Jahren, die Bewegung in der Natur lieben und Spaß an Herausforderung und Nervenkitzel haben!

Bild: Wehrturm Bad Wünnenberg

Distanz: 10.45 km

Wehrturm Bad Wünnenberg

In der Oberstadt von Bad Wünnenberg steht der mächtige Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert, der die Stadt im Mittelalter vor Angriffen aus dem Süden schützte. Der Turm wurde originalgetreu vom örtlichen Heimatverein Bad Wünnenberg wieder aufgebaut und zur Besichtigung freigegeben. Neben dem Turm wurde ein Garten angelegt, der den Gartenbau des Mittelalters wiederspiegelt. Im Turm befindet sich eine kleine historische Ausstellung.

Bild: Stadt und Marktkirche St. Peter in Geseke

Distanz: 10.5 km

Stadt und Marktkirche St. Peter in Geseke

Die Stadt- und Marktkirche St. Peter beherrscht den Marktplatz. Dieser liegt nicht im Stadtmittelpunkt, sondern am nordöstlichen Rand. Das hat mit der Stadtentwicklung zu tun. Geseke entstand aus dem Stift und dem Gemeinwesen. Die Grenze verlief "In der Halle". Daher stehen auch zwei große alte Kirchen so dicht beieinander. Die Stadtkirche zählt zu den Urpfarren des östlichen Hellwegs.

Bild: Stiftskirche St. Cyriakus in Geseke

Distanz: 10.5 km

Stiftskirche St. Cyriakus in Geseke

Urkundlich am frühesten erwähnt ist die Stiftskirche St. Cyriakus, auf einem kleinen Hügel liegend, vom so genannten "Teich" umflossen. Sie wurde gebaut auf dem Gebiet eines fränkischen Königshofes. In mehreren Grabungskampagnen wurden nicht nur die so genannte innere Mauer, erwähnt in der Urkunde von 952, sondern auch Reste der ursprünglichen Stiftsgebäude gefunden. Eine archäologische Sensation war die Ausgrabung eines fränkischen Töpferofens aus der Zeit um 600 n.

Bild: Stiftsschule in Geseke

Distanz: 10.5 km

Stiftsschule in Geseke

In unmittelbarer Nähe der Stiftskirche St. Cyriakus liegt die so genannte Stiftsschule, ein Fachwerkgebäude von 1608 mit dem Wappen der Äbtissin Maria von Imbsen. Es handelt sich hierbei um das erste nachweisbare Schulgebäude für Geseke. Das gut erhaltene und neu renovierte Gebäude wird in der heutigen Zeit genutzt von der Hospiz Bewegung Geseke.

Bild: Martinskapelle in Geseke

Distanz: 10.5 km

Martinskapelle in Geseke

Östlich der Stiftskirche liegt in einer Gasse die kleine Bruchsteinkapelle St. Martin. 833 wird eine Martinskapelle mit dem Königshof erwähnt. Der jetzige Bau stammt aus der Zeit 1686 - 1688, wie ein lateinisches Chronogramm kündet. Die Kapelle war einmal profanisiert, dient aber jetzt wieder kirchlichen Zwecken. 1953 erfolgten Umbauten. Heute lädt sie zum stillen Gebet ein.

Bild: Heimatmuseum in Geseke

Distanz: 10.5 km

Heimatmuseum in Geseke

An der Nordseite des Hellwegs fällt ein mächtiger Fachwerkbau auf, der alle seine Nachbarn überragt. Dieses prächtige und großräumige Handelshaus wurde 1664 von Friedrich Dickmann, Weinhändler aus Soest, und seiner Frau Elisabeth Hanxleden errichtet. Nachdem das Haus mehrfach den Besitzer wechselte wurde es 1951 von der Stadt Geseke erworben. 1954 wurde das Heimatmuseum in diesem Haus eröffnet.

Bild: Brunnen am Marktplatz in Geseke

Distanz: 10.5 km

Brunnen am Marktplatz in Geseke

Der Geseker Marktbrunnen ist ein im Wachsausschmelzverfahren gefertigter Bronzeguss, der im Jahr 1991 vom Bildhauer Werner Klenk gestaltet wurde. Der Brunnenverein Geseke e.V. fand in der Bevölkerung freudige Zustimmung mit seinem Plan, einen Brunnen auf dem Marktplatz zu errichten. Wohlwollend wurden Überlegungen und Planungen vom Rat und der Verwaltung begleitet. Geld hatte die Stadt nicht, bot aber tätige Hilfe an.