Möhnesee

Bild:Möhnesee
© moehnesee.de

Herzlich Willkommen am Möhne­see!
Der Möhnesee ist der größte See in Nordrhein-­Westfalen.
Er wurde 1913 zur Trink­wasser­versorgung des Landes am Rande des ­in der Nähe bei Arnsberg angelegt.
Der Fluß Möhne wird durch die Möhnetalsperre gestaut.

Der See ist eines der beliebtesten Ausflugsziele in NRW.
Er bietet vielfältige Freizeitmöglichkeiten.
Für die Ausflügler und Biker ist der Möhnesee ein wahres Eldorado im schönen Sauerland.

Film: Möhnesee

Anschrift / Kontakt

Anfahrt mit dem Auto

Bahnverbindung

Weiteres in der Umgebung von Möhnesee

Bild: Drüggelter Kapelle - Möhnesee

Distanz: 0.56 km

Drüggelter Kapelle - Möhnesee

Die Drüggelter Kapelle wurde im 12. Jahrhundert, –vermutlich von Kreuzrittern, nach dem Vorbild der Grabeskirche in Jerusalem erbaut. Es wird vermutet, dass der Ort aber schon lange vor dieser Zeit eine heidnische Kultstätte war. Heute ist die Kapelle Ziel von vielen kulturinteressierten Besuchern. Der Rundbau mit seinen Säulen, Kapitellen sowie drei romanischen Gewölbeformen erzählt (Bau-) Geschichte und weckt Emotionen.

Bild: Bismarckturm - Möhnesee

Distanz: 1.71 km

Bismarckturm - Möhnesee

Zu Ehren des Reichskanzlers Otto von Bismarck wurde der Bau des Bismarckturms am Haarweg -einst bedeutender Heer- und Handelsweg- 1913 begonnen, die Fertigstellung erfolgte erst 1934. Vom Turm kann man weite Ausblicke genießen. Im Süden blickt man über den Möhnesee auf den Arnsberger Wald. Im Norden bietet sich mit dem Blick über die Soester Börde und die Münsterländer Bucht bis –bei guter Sicht- zum Teutoburger Wald ein ganz anderes Landschaftsbild.

Bild: Möhnetalsperre

Distanz: 1.92 km

Möhnetalsperre

Nahezu jeder kennt diese Talsperre! Erbaut, vernichtet und "Auferstanden aus den Trümmern" gilt die Möhnetalsperre heute zu den "Wahrzeichen des Sauerlandes"! Die Möhnetalsperre wurde 1913 zur Trinkwasserversorgung des Landes erbaut. Sie ist ein eindrucksvolles monumentales Bauwerk und staut den Möhnesee. Als Stauanlage ist sie die größte Talsperre Europas. Die Mauer ist über 40 Meter hoch und hat eine Länge von 650 Metern, die begangen werden kann um einen wunderschönen Ausblick über den Möhnesee und umliegende Landschaften zu erhalten.

Bild: Torhaus in Möhnesee

Distanz: 3.25 km

Torhaus in Möhnesee

Torhäuser an Burg- und Stadttoren standen neben Toren, oder Tore waren in diese Häuser integriert. Hier steht das Tor im Vordergrund und das Gebäude ist angegliedert. Diese Torhäuser dienten regelmäßig als Unterkunft für das Wachpersonal.

Bild: Pankratiuskirche - Möhnesee

Distanz: 3.25 km

Pankratiuskirche - Möhnesee

Im Herzen von Körbecke steht die Pantratiuskirche, eine dreischiffige, vierjochige Hallenkirche. Während Teile des romanischen Turmes etwa um 1100 entstanden, stammt die Hallenkirche aus dem 18. Jahrhundert. Die prachtvolle Innenausstattung schuf 1720 der Holzbaumeister Heinrich Stütting.

Bild: Burghofmuseum in Soest

Distanz: 8.93 km

Burghofmuseum in Soest

Das Burghofmuseum befindet sich auf dem Gelände eines mittelalterlichen Ministerialensitzes. An diese Zeit erinnert noch das um 1180 erbaute “Romanische Haus”, das älteste noch existierende Wohnhaus zwischen Rhein und Weser. Dessen Innenräume lassen anschaulich werden, wie unbequem und ungesund die Wohnverhältnisse im Mittelalter selbst für hochgestellte und reiche Menschen waren.

Bild: Neu-St. Thomä - Soest

Distanz: 9.02 km

Neu-St. Thomä - Soest

Das Minoritenkloster, die erste Niederlassung der Franziskaner in Westfalen, wurde 1233 gegründet. Die heutige Kirche wurde Mitte des 14. Jahrhunderts als Predigerkirche mit einem langen Chor erbaut, der die Sitze der Mönche aufnahm.

Bild: Morgner Haus - Soest

Distanz: 9.14 km

Morgner Haus - Soest

Das Wilhelm-Morgner-Haus wurde 1962 gebaut. Benannt ist es nach dem einheimischen Expressionisten Wilhelm Morgner 1891-1917, dessen Werk es beherbergt. Morgner erhielt seine Ausbildung im berühmten Künstlerdorf Worpswede. Später fand er viele seiner Motive in Soest.

Bild: St. Andreaskirche - Soest-Osttönnen

Distanz: 9.18 km

St. Andreaskirche - Soest-Osttönnen

Die Evangelische St.-Andreaskirche Ostönnen ist sehr alt. Seit über 800 Jahren steht sie nahezu unverändert in der Mitte Ostönnens. Urkundlich wurde sie im Jahr 1169 erwähnt.

Bild: Patrokli-Dom - Soest

Distanz: 9.19 km

Patrokli-Dom - Soest

Mächtig beherrscht er das Stadtbild. Der Soester Patrokli-Dom. Eigentlich kein Dom sondern ein Münster, da er niemals ein Bischofsitz wurde. Mit dem Bau des Doms wurde 954 begonnen. Zartgliedrig mit ihren Zwiebeltürmen daneben,

Bild: Haus Kükelhaus - Soest

Distanz: 9.2 km

Haus Kükelhaus - Soest

Drei Jahrzehnte lang, bis zu seinem Tod, lebte und arbeitete der Schöpfer, Denker und Pädagoge Hugo Kükelhaus in seiner Wahlheimat Soest. 1954 baute er eine alte Fachwerkscheune nach seinen Vorstellungen zu einem "unbezahlbaren" Haus um und machte es zum Zentrum seines Schaffens.Bis heute bewahren die ehemaligen Arbeitsräume von Kükelhaus ihre authentische Ausstrahlung und bieten, mit den Ausstellungsstücken in den übrigen Teilen des Hauses, eine lebendige Möglichkeit, sich der Denkens- und Schaffenswelt dieses vielseitigen Mannes zu nähern.

Bild: Osthofentormuseum in Soest

Distanz: 9.51 km

Osthofentormuseum in Soest

Das Soester Stadtbild ist im Gegensatz zu vielen anderen alten Städten immer noch von mächtigen historischen Befestigungswerken geprägt. Die Wallanlage und die sonstigen Einrichtungen zur Stadtverteidigung hatten für die politische Geltung der Stadt und für das alltägliche Leben der Bevölkerung große Bedeutung. In früheren Zeiten gab es in Soest zehn Stadttore. Das Osthofentor ist das einzige noch erhaltene.