Schloss Corvey - Höxter

Bild:Schloss Corvey - Höxter
© Kulturkreis Höxter-Corvey gGmbH Peter Knaup

Die ehemalige, reichsunmittelbare Benediktinerabtei Corvey mit ihrer fast 1.200-jährigen Geschichte gilt als eine der bedeutendsten Klostergründungen im Mittelalter. Verkehrsgünstig an den Ufern der Weser gelegen, erblüht das Kloster im 9. und 10.Jahrhundert zu einem geistigen, kulturellen und wirtschaftlichen Zentrum auf dem damaligen Gebiet der Sachsen.

Mit einem der ältesten, aber einzigen fast vollständig erhaltenen Karolingischen Westwerk der Welt und der versunkenen Civitas Corvey erhielt das Schloss am 22. Juni 2014 die Anerkennung zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Stürmische Zeiten sind es, als Benediktinermönche aus dem westfranzösischen Corbie auf Bestreben des machtbewussten Kaiser Karls des Großen im Jahre 816 im kalten Hethis im heutigen Waldgebiet des Solling ein Kloster gründen. Doch der Ort erweist sich als zu ungünstig, zu weit abgelegen. Also siedeln die Mönche in die Weserauen in die Nähe des
Königshofes „Huxori“ um.

Eine kluge Entscheidung: Denn bereits wenige Jahre später, im Jahre 826 wird „Nova Corbeia“, das „Neue Corbie“, vom französischen Mutterkloster unabhängig. Seit der Überführung der Reliquien des heiligen Vitus von Paris (836) gilt Corvey als berühmter Wallfahrtsort und wird zum Missionierungszentrum, das mit seiner christlichen Kultur weit nach Europa ausstrahlt.

Der Dreißigjährige Krieg setzt Corvey wie auch der angrenzenden Stadt Höxter schwer zu. Die Klosteranlage wird fast vollständig zerstört, das geistige Leben kommt vollständig zum Erliegen. Das Areal wird wieder aufgebaut, und im Jahre 1671 als barocke Residenz vollendet. Verschiedene Fürstäbte wie beispielsweise Florenz von dem Felde und Maximilian von Horrich versuchen an den alten Glanz anzuknüpfen, was allerdings nur kurze Zeit gelingt. Im Zuge der Säkularisation geht auch die ehemalige Reichsabtei Corvey in weltliche Hände über.

Seit 1834 ist es durch eine Erbschaft im Privatbesitz der Herzoglichen Familie von Ratibor, die nun auch ihren Hauptwohnsitz in die barocke Schlossanlage Corvey verlegt hat.

Heute ist Corvey ein beliebtes Ausflugsziel, das über die Region hinaus strahlt. In der weitläufigen Anlage direkt am Weser-Radweg verbinden sich Architektur, Kultur, Tradition und Geschichte auf einzigartige Weise. In die wechselvolle Historie lässt sich im  Karolingischen Westwerk, in der ehemaligen Abteikirche und dem Kreuzgang im  ehemaligen Klosterbau eintauchen.

Reizvoll ist ebenso die Fürstliche Bibliothek mit ihren 74.000 Bänden. Dort hat der Dichter des Deutschlandliedes, August Hoffmann von Fallersleben, seine Spuren als Bibliothekar hinterlassen. Der prächtig ausgestattete Kaisersaal bildet die elegante Kulisse für die  Corveyer Musikwochen, ein Muss für Klassikfans im Frühsommer.

Anschrift / Kontakt

Anfahrt mit dem Auto

Bahnverbindung

Weiteres in der Umgebung von Höxter

Bild: Nicolaikirche in Höxter

Distanz: 2.28 km

Nicolaikirche in Höxter

Die Nicolaikirche hatte ihren ursprünglichen Platz am Nicolaitor. 1766wurde sie dort allerdings abgebrochen. Gleichzeitig wurde die neue Nicolaikirche im Herzen der Stadt (Am Markt) im Barockstil neu errichtet. Erstmals erwähnt wurde die Nicolaikirche bereits im Jahre 1157.

Bild: Adam- und Eva-Haus in Höxter

Distanz: 2.28 km

Adam- und Eva-Haus in Höxter

Das Adam- und Eva-Haus, erbaut 1572, gehört zu den schönsten Häusern in Höxter. Seinen Namen hat das Haus von der Darstellung Adam und Evas unter dem Apfelbaum an der Häuserfassade erhalten.

Bild: Kilianikirche in Höxter

Distanz: 2.28 km

Kilianikirche in Höxter

Die Kilianikirche, ursprünglich als Basilika erbaut, ist die älteste Kirche in Höxter. Ihre Ursprünge gehen bis in das Jahr 1075 zurück. Die Türme der Kilianikirche (45 m und 48 m hoch) sind das Wahrzeichen der Stadt Höxter.

Bild: Ehemaliges Küsterhaus in Höxter

Distanz: 2.28 km

Ehemaliges Küsterhaus in Höxter

Das Gebäude, in welchem sich heute das Standesamt befindet wurde 1565 im Stile der Weserrenaissance erbaut.

Bild: Dechanei in Höxter

Distanz: 2.28 km

Dechanei in Höxter

Die Dechanei gehört zu den bedeutendsten Gebäuden, die im Stile der Weserrenaissance gebaut wurden. Die zweigiebelige Front mit über 60 Palmetten sind ein Beispiel hervorragender handwerklicher Kunst. 1561 wurde der heutige Bau errichtet.

Bild: Bauernhofmuseum - Beverungen

Distanz: 15.85 km

Bauernhofmuseum - Beverungen

Im Bauernhofmuseum können Sie Heimatkunde und Nostalgie erleben und wiederentdecken. Rund 500 originale Exponate dokumentieren in diesem Museum "zum Anfassen" auf rund 550 qm Ausstellungsfläche bäuerliches Leben und zeigen, wie die zunehmende Technisierung nicht nur Pferde- und Ochsengespanne, sondern auch den Menschen verdrängte.

Bild: Korbmacher-Museum - Beverungen

Distanz: 18.83 km

Korbmacher-Museum - Beverungen

In dem 1994 eingeweihten Museum, Lange Reihe 23, wird auf etwa 380 qm Ausstellungsfläche anhand zahlreicher Exponate die traditionsreiche Geschichte des Korbmacherhandwerks dokumentiert. Dem Museum ist eine Korbmacherwerkstatt angegliedert, in der man erleben kann, wie ein echter Dalhauser Korb entsteht.