Technikmuseum - Freudenberg

Bild:Technikmuseum - Freudenberg
© Technikmuseum Freudenberg

Technik begeistert! Kleine und Große, Alte und Junge,

Technikfans und Laien. Tausend Fragen werden wach: Wie und warum funktioniert das? Wer hat sich das ausgedacht?
Wofür braucht man das? Ganz viele Antworten hierauf gibt es im Technikmuseum Freudenberg!

Ohne Bits und Bytes, ganz ohne CAD-Programme kommen sie aus, die vielen faszinierenden technischen Highlights, die hier zu entdecken sind.

Hautnah, eindrucksvoll und intensiv lässt sich im Technikmuseum nachvollziehen, wie es vor 100 Jahren in einem Siegerländer Industriebetrieb aussah.
Hier heißt es, Mechanik begreifen und mit allen Sinnen erleben: Es surrt und ächzt, der Schmiedehammer kracht, es riecht nach heißem Öl und die Transmissionsriemen klatschen laut und durchdringend.
Anfassen und Mitmachen ist ausdrücklich erlaubt – und natürlich alte Kindheitserinnerungen auffrischen.
Denn nicht nur die deutschlandweit größte vollfunktionsfähige Sammlung von 20 alten Werkzeugmaschinen, angetrieben durch eine geschichtsträchtige Dampfmaschine und dazugehörige Transmission, gibt es zu sehen und zu erleben, sondern auch historische Fahrzeuge, Webstühle, Dampfmaschinenmodelle und ganz viel mehr ...

Weitere Info ...

Anschrift / Kontakt

Anfahrt mit dem Auto

Bahnverbindung

Weiteres in der Umgebung von Freudenberg

Bild: Städtisches Warmwasserfreibad - Freudenberg

Distanz: 0.66 km

Städtisches Warmwasserfreibad - Freudenberg

Das schöne Warmwasserfreibad liegt in einer herrlichen, waldreichen Umgebung, Den Badegästen steht das schöne Bad täglich von 10.00 bis 19.00 Uhr mit seinem bis zu 23° erwärmten Wasser zur Verfügung. Genießen kann man dort ein 50-Meter-Becken, Kinderplanschbecken, verschiedene Wasserrutschen, eine sehr großzügige Liegewiese.

Bild: Südwestfälische Freilichtbühne in Freudenberg

Distanz: 1.27 km

Südwestfälische Freilichtbühne in Freudenberg

Südwestfälische Freilichtbühne Freudenberg mit jährlich zwei neuen Inszenierungen für Kinder und Erwachsene vor imposanter Wald- und Felsenkulisse; Zuschauertribüne überdacht; jährlich etwa 50.000 Besucher

Bild: Stadtmuseum in Freudenberg

Distanz: 1.27 km

Stadtmuseum in Freudenberg

Das Stadtmuseum zeigt Exponate zur Heimat- und Wirtschaftsgeschichte. Sehenswert ist besonders die Uhrensammlung des Hauses.

Bild: Wendener Hütte in Wenden

Distanz: 7.16 km

Wendener Hütte in Wenden

Die Wendener Hütte ist eine der ältesten noch hervorragend erhaltenen Holzkohle-Hochofenanlagen im deutschsprachigen Raum. 1728 von Johannes Ermert gegründet, wurde sie über die Jahrzehnte ständig erweitert und modernisiert, bis im Jahr 1866 der Betrieb eingestellt wurde. Zu besichtigen ist u.a. das zentrale Gebäude der Anlage mit Hochofen und Gießhalle, wo einst Eisenerz geschmolzen wurde.

Bild: Wallfahrtskapelle Dörnschlade in Wenden

Distanz: 7.16 km

Wallfahrtskapelle Dörnschlade in Wenden

Die Wallfahrtskapelle ist in der Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut worden. Das Gnadenbild, eine Darstellung Mariens mit dem Kinde, wird der Renaissance zugerdnet. 1865 wurde in unmittelbarer Nähe eine Klause errichtet, in der heute eine Einsiedlerin wohnt und den Wallfahrtsort betreut.

Bild: Kath.- Pfarrkirche St. Severinus in Wenden

Distanz: 7.16 km

Kath.- Pfarrkirche St. Severinus in Wenden

Die stattliche, fünfjochige Hallenkirche wurde 1750 bis 1752 von dem Tiroler Maurermeister Franz Beyer erbaut. Reiche Ausstattung mit Altären aus der Werkstatt von Johann Sasse, Heiligenfiguren, ebenfalls von Sasse und Johann Nikolaus Düringer. Doppelmadonna und Orgel von Bartholomäus und Joseph Boos aus dem Jahr 1755.

Bild: Wasserschloss Krottorf in Morsbach

Distanz: 11.76 km

Wasserschloss Krottorf in Morsbach

Schloss der Grafen von Hatzfeldt. Die Wasserburg aus der Mitte des 12. Jahrhunderts wurde im 17. Jahrhundert teilweise verändert und vergrößert. Das trutzige Torgebäude stammt aus dem Jahr 1685. Vor- und Hauptburg werden von Rundtürmen flankiert. Im Innern sind in einigen Räumen Stuckarbeiten des italienischen Meisters Domenico Rosso (1661) erhalten. Schloß Krottorf ist heute noch Wohnsitz der Grafenfamilie.

Bild: Wanderparadies in Morsbach

Distanz: 11.76 km

Wanderparadies in Morsbach

Durch die abwechslungsreiche Landschaft, den Wechsel von ausgedehnten Wäldern, Feldern und Fluren hat die Gemeinde Morsbach ideale Voraussetzungen für Wanderungen und Spaziergänge.Im Bereich des Kurparks und des Aussichtsturms auf der Hohen Hardt gibt es viele Spazierwege. Auch durch den Ort Morsbach oder das Dorf Holpe lohnt sich ein Bummel, gibt es hier doch neben den Kirchen einige malerische Fachwerkhäuser zu sehen.

Bild: Burghaus Volperhausen in Morsbach

Distanz: 11.76 km

Burghaus Volperhausen in Morsbach

Das Burghaus Volperhausen wurde wahrscheinlich Anfang des 16. Jahrhunderts gebaut. Es gehörte zeitweilig zum Besitz der Grafen von Hatzfeldt und der Gerichtsherren von Morsbach. 1682 wurde das Burghaus wiederhergestellt und 1723 an die Grafen von Spee verkauft.Es ist ein gut erhaltener Bruchsteinbau von großer Mauerstärke und mit verschiefertem Walmdach. Die Anlage ist heute bewohnt und kann nicht besichtigt werden.

Bild: Basilika Morsbach

Distanz: 11.76 km

Basilika Morsbach

Die katholische Pfarrkirche "St. Gertrud" stammt aus der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts, der Turm aus der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts. Die Kirche ist eine dreischiffige, staufisch-romanische Emporenbasilika mit quadratischem Chorjoch und vorgelagertem Westturm aus Bruchstein. Sie blieb im Laufe der Jahrhunderte im wesentlichen unverändert. Im 14. Jahrhundert wurde eine Sakristei angebaut.