Natur & Landschaft NRW

Nordrhein-Westfalen ist ein sehr schönes Bundesland. Es verfügt über sehr unterschiedliche Naturlandschaften. Ein Besuch lohnt auf alle Fälle.

Bild: Dingdener Heide - Hamminkeln

Dingdener Heide - Hamminkeln

Herzlich Willkommen in Der Dingdener Heide in Hamminkeln (NRW)! Die Dingdener Heide bietet eine wunderschöne Landschaft, ist ein beliebtes Ausflugsziel am Niederhein und bietet zur Übernachtung zahlreiche Campingplätze.

Willkommen im BernePark Restaurant in Bottrop(NRW)! Das Restaurant ist ein beliebtes Ausflugsziel und liegt an der Route Industriekultur in Bottrop.

Die Bruchhauser Steine in Olsberg bieten Ihnen einen interessanten und naturnahen Einblick in Kultur, Landschaft und Geschichte.

Das engere Gebiet um die Steine ist als Naturschutzgebiet, Boden- und Kulturdenkmal und als Archäologisches Reservat der Stiftung Bruchhauser Steine anvertraut.

Auch als Nationales Geotop sind die 4 Porphyrfelsen von überregionaler Bedeutung. Neben interessanten Themenpfaden zu Wald, Pflanzen- und Tierwelt (Wanderfalke / Uhu), zu den uralten Wallanlagen, zu Wasser (Ewige Quelle), Holz und Forst führen diese auch zu den Geheimnissen der Felsriesen (bis 90 m hoch) als vorchristliche Kultstätte.
Weitere Info ...

Sie sind noch nie mit dem Schiff über den Rhein gefahren? Dann aber los! Eine Schiffstour auf dem Rhein sollte bei einem Besuch in Bonn nicht fehlen! Durch den Linienverkehr auf dem Rhein (von Karfreitag bis Ende Oktober) stellt dies keinerlei Aufwand dar und ist das optimale Highlight neben einem Museumsbesuch oder Touristentour in Bonn.

Neben dem Linienverkehr gibt es außerdem ein ganzjähriges Angebot an attraktiven Themenfahrten: Feuerwerks-, Abend-, Nikolaus-, Brunch- oder Partyfahrten.
Auf Bonner Stadtgebiet befinden sich drei Anlegestellen (Ausschilderungen vorhanden und entsprechend leicht zu finden), von denen aus Sie an Bord gehen können.

Lassen Sie sich den Fahrtwind um die Nase wehen! Genießen Sie den Blick auf Bonn und die vorbei gleitende Landschaft vom Wasser aus!

Termine, Abfahrten und Standorte Bonner Personenschifffahrt (BPS) Personenschifffahrt Siebengebirge Köln-Düsseldorfer Deutsche Rheinschifffahrt

Herzlich Willkommen am Möhne­see!
Der Möhnesee ist der größte See in Nordrhein-­Westfalen.
Er wurde 1913 zur Trink­wasser­versorgung des Landes am Rande des ­in der Nähe bei Arnsberg angelegt.
Der Fluß Möhne wird durch die Möhnetalsperre gestaut.

Der See ist eines der beliebtesten Ausflugsziele in NRW.
Er bietet vielfältige Freizeitmöglichkeiten.
Für die Ausflügler und Biker ist der Möhnesee ein wahres Eldorado im schönen Sauerland.

Film: Möhnesee

Herzlich willkommen im Zoo Krefeld! 140.000 Quadratmeter Zoowelt, 1.000 Tiere, GorillaGarten, SchmetterlingsDschungel, PinguinPool und NashornSavanne inmitten einer naturnahen Parklandschaft. Hier fühlen sich Kinder und Erwachsene gleichermaßen wohl und der Familienhund ist auch gerne gesehen.

Etwa 12 km westlich der Stadt Dülmen, im Merfelder Bruch, lebt schon seit frühesten Zeiten eine Herde wilder Pferde. Diese etwa 300 Tiere sind heute das einzige verbliebene Wildgestüt auf dem europäischen Kontinent. Vor 150 Jahren schufen die Herzöge von Croy den Tieren ein mittlerweile 350 ha großes Reservat und retteten so die Herde vor dem Untergang durch die fortschreitende Kultivierung und Aufteilung des Landes.
Die Tiere sind sich selbst überlassen, folgen ihren Instinkten und müssen mit der Witterung und dem Nahrungsangebot in ihrem Biotop zurecht kommen. So ist das Dülmener Wildpferd hart, anspruchslos und gesund geblieben.

Eine besondere Attraktion ist alljährlich am letzten Samstag im Mai der traditionelle Wildpferdefang. Viele tausend Besucher strömen dann in das Naturschutzgebiet und verfolgen, wie die einjährigen Hengste per Hand (!) und ohne Hilfsmittel aus der Herde herausgefangen werden. Die intelligenten, charakterfesten und zähen Dülmener Wildpferde sind als unkomplizierte Freizeitpferde sehr beliebt. Ihr wahrer Wert liegt aber in der gesunden Genfülle, die für die Pferdezucht in den kommenden Jahrhunderten von großer Bedeutung sein könnte.

Marsberg am Rand des Hochsauerlandes bietet eine Vielzahl von Angeboten - steht aber eher für den ruhigen Tourismus für Gäste, die mobil sind und sich in der Region orientieren wollen. Das Feriengebiet in Marsberg ist der Diemelstausee im Süden der Stadt, der Wasserratten jede Möglichkeit eröffnet. Seien es Segler, Taucher, Schwimmer oder Angler, jeder Wassersportler kommt hier auf seine Kosten.

Herzlich Willkommen im Landschaftspark Duisburg- Nord (NRW)

Der Landschaftspark ist eine der beliebtesten Natur- und Kulturlandschaften in Nordrhein-Westfalen.

Hier präsentiert sich eine riesige, 200 Hektar große Industriebrache, die im Laufe von über zehn Jahren zu einem Multifunktionspark neuen Stils umgestaltet wurde.

Im Zentrum steht ein stillgelegtes Hüttenwerk, dessen alte Industrieanlagen heute vielfältig umgenutzt sind: Die ehemaligen Werkshallen sind für Kultur- und Firmenveranstaltungen hergerichtet, in einem alten Gasometer entstand Europas
größtes künstliches Tauchsportzentrum, in Erzlagerbunkern wurden alpine Klettergärten geschaffen und ein erloschener Hochofen ist zum Aussichtsturm ausgebaut.
So bietet der Landschaftspark zahlreiche Möglichkeiten für Freizeit, Erholung, Sport und Kultur.

Der Landschaftspark Duisburg-Nord ist jederzeit bei freiem Eintritt begehbar.


Weiteres Bildmaterial

Das SEA LIFE Oberhausen, frühere Heimat des weltbekannten Krakenorakels Paul, ist mit insgesamt zwei Millionen Liter Wasser, das größte seiner Art in Deutschland: Auf 4.000 Quadratmetern erwarten die Besucher über 5.000 Tiere aus 130 verschiedenen Arten, so dass an nur einem Tag die enorme und farbenprächtige Artenvielfalt der Unterwasserwelt erkundet werden kann.

Herzlich Willkommen am Sorpesee!

Der Sorpesee liegt zwischen Sundern und Balve im Sauerland. Er ist 8 KM lang, hat eine Wasserfläche von ca. 330 ha und gilt als einer der großen Badeseen in NRW.

Zudem bietet er vielfältige Freizeitmöglichkeiten.

Viele Menschen aus dem Ruhrgebiet und aus den Niederlanden kommen zu Besuch, um sich in Ihrer Freizeit zu Vergügen oder zu etspannen.

Ein Besuch in diesem Urlaubs- und Freizeitparadies lohnt sich auf alle Fälle!

Der Sorpesee

Wer Tiere ganz nah erleben möchte, der ist im Wildpark Gangelt an der richtigen Adresse. Beim Spaziergang im attraktiven Waldgelände kann man Wildschweinen beim Suhlen zusehen, Wölfe und Bären beobachten und Wissenswertes über Uhu, Adler und ihre Verwandten bei der Greifvogelschau erfahren.
Kinder kommen hier voll auf ihre Kosten: Hirsche und Rehe füttern, Ziegen und Schafe im Streichelzoo anfassen oder einfach auf dem großen Spielplatz nach Herzenslust klettern, schaukeln und toben.

Bild: Storchenmuseum - Petershagen

Storchenmuseum - Petershagen

Viel Interessantes und Wissenswertes über die Weißstörche gibt es in dem Westfälischen Storchenmuseum im Haus Windheim No. 2 zu erfahren. In ungewöhnlicher Vielfalt und Breite wird dort das Thema Storch behandelt. Präparate, Grafiken, Modelle, Filme und Medieninstallationen geben Einblicke in die Biologie und die Lebensweise der Störche. Das orientalische Märchen vom Kalifen Storch wird in schönen, stimmungsvollen Bildern über einen Diabetrachter erzählt.
Bild: Heringsfängermuseum Petershagen

Heringsfängermuseum Petershagen

Heringsfänger lebten ein halbes Jahr in der Heimat und ein reichliches Jahr auf See. Diesem Erscheinungsbild gibt das Museum architektonischen Ausdruck mit zwei getrennten Bereichen. Das Haupthaus präsentiert die berufliche Existenz der Heringsfänger und in drei Fachwerkhäusern auf dem Museumshof "Heringsfängerheimat". Sie wird durch ein Fachwerktor erreicht.

Der Liblarer See ist einer der saubersten Badeseen der Region. Der Ursprung des heutigen Badeparadieses liegt über 50 Jahre zurück. Zur damaligen Zeit war der Liblarer See eine Fördergrube des Tagebaus Liblar, der die Schürfrechte für dieses Gebiet besaß.

Das Land NRW und das Regionalforstamt Rhein-Sieg-Erft in Bonn (ehem. Staatliche Forstamt Bonn Kottenforst-Ville) rekultivierten dieses Gebiet in Zusammenarbeit mit dem Zweckverband Naturpark Rheinland.

Es g ibt rund um den See eine Menge Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten: (eine kleine Auswahl)

Badespass am Liblarer See

Baden am Nordufer (kostenpflichtig, aber die Sicherheit wird durch Sicherheitspersonal sichergestellt)

Angeln am Liblarer See

Karten für Gastangler sind gegen Vorlage des Bundesfischereischeines bei geöffnetem Kiosk am Angelheim sowie in fast allen Angelgerätegeschäften im Rhein-Erft-Kreis erhältlich.

Kanusport am Liblarer See (Kanu-Polo)

In den Jahren 2002 bis 2006, 2008 und 2011 ging der deutsche Meistertitel der Männer an die Wassersportfreunde. Zudem stellt der Club einen Großteil der Nationalmannschaft. Sowohl die deutschen Damen als auch die Herren platzieren sich bei Europa- und Weltmeisterschaften regelmäßig auf dem Sieger-Treppchen. Mitgliedschaft auf Anfrage.

Segeln am Liblarer See

Leider bisher keine Segelbootvermietung. Offene Schwertjollen bis 5 m Länge sind erlaubt.

 

Die Balver Höhle ist die größte offene Kulturhöhle in Europa mit einem 11 Meter hohen und 18 Meter breiten Eingangsportal.

In der riesigen Halle mit fast 90 Metern Tiefe, die sich nach 54 Metern in zwei Arme aufteilt, können ca. 2000 Menschen feiern oder bei Konzerten die einzigartige Akustik und Atmosphäre erleben.

Die Balver Höhle ist die größte offene Kulturhöhle in Europa mit einem 11 Meter hohen und 18 Meter breiten Eingangsportal.
In der riesigen Halle mit fast 90 Metern Tiefe, die sich nach 54 Metern in zwei Arme aufteilt, können ca. 2000 Menschen feiern oder bei Konzerten die einzigartige Akustik und Atmosphäre erleben.

Bild: Luisenturm - Borgholzhausen

Luisenturm - Borgholzhausen

Vom Luisenturm, rund 300 m hoch auf der Johannisegge gelegen, bietet sich die beste Aussicht weit über Borgholzhausen hinaus. Der Turm kann jederzeit kostenlos bestiegen werden. Von seiner obersten Plattform hat man - je nach Witterung - einen herrlichen Rundblick. Sie wandern mit den Augen über das Ravensberger Hügelland, die Münstersche Tiefebene, das Wiehengebirge und das Weserbergland.

Etwa drei Kilometer nordöstlich von Winterberg und zwei Kilometer von Grönebach entfernt liegt die Quelle des Flusses, der einem ganzen Ballungsraum seinen Namen gab. Als murmelnder Quell nimmt die Ruhr nördlich von Winterberg ihren Anfang.

Die Ruhr entspringt dem Ruhrkopf, einem 696 Meter hohem Berg, in einem kleinen Waldstück, das unter Naturschutz steht. Unterhalb der Quelle befindet sich ein Gedenkstein und ein Rondell, das Besucher zu einer kleinen Pause einlädt. Von der Quelle in Winterberg bis zu ihrer Mündung in Duisburg ist die Ruhr 219 Kilometer lang. So bedeutende Wege wie RuhrtalRadweg und Rothaarsteig führen an der Ruhrquelle vorbei.

Fast 90 Jahre sind seit der Schließung des "Briloner Eisenberges" vergangen. Seit 1992 erlebt der Philippstollen eine Renaissance.

Einige Bergbauinteressierte und Heimatfreunde haben den Schritt gewagt, den Stollen bis zum ehemaligen Abbau für Besucher begehbar zu machen.

Jeden Freitag um 16.30 Uhr finden wieder Führungen durch den Philippstollen statt.

Für Gruppen ab acht Personen organisiert die Olsberg-Touristik auch einen Termin nach Wunsch.

Weitere Info ...