Holländerwindmühle Kalletal

Holländerwindmühle Kalletal

Vom Ortsrand Bentorfs grüßt die einzige noch in Lippe betriebsfähige Windmühle weit in die Kalletaler Hügellandschaft und in das Weserbergland. Vor über 100 Jahren errichtete der aus dem Ravensbergischen stammende Müller Hermann Ohsiek an dieser durch die günstigen Windverhältnisse besonders geeigneten Stelle seine Mühle. Der aus Bruchsteinen gemauerte Rumpf des Holländerbautyps erhielt eine Höhe von 14 m. An der Flügelwelle sind oben vor der Kappe die 10 m langen und 2 m breiten Jalousieflügel angebracht. Die später aufgesetzte Windrose ersetze den Steert und bewirkt heute die selbständige Drehung der Flügel gegen den Wind.

Im Inneren tragen die drei Etagen quer durch die Mühle reichenden Balken alle für den Mahlgang wichtigen Funktionsteile wie: Wellen, Kammräder, Spindeln, Mahlsteine, Heber usw. Sie sind bis auf die Steine ebenfalls aus Holz angefertigt. Die Mühle hat zwei Mahlgänge.

Als letzte betriebsbereite Windmühle im Originalzustand im Bereich des Weserberglandes wird sie heute nach betrieblicher Aufgabe durch die Familie Brink von dem Museumsverein Kalletal betreut. Nach Durchführung umfangreicher Instandsetzungsmaßnahmen vermittelt diese westfalenweit letzte gewerblich betriebene Windmühle dem Besucher ein anschauliches Bild eines niedergegangenen Berufszweiges.