Start Kunst & Kultur NRW Bergisches Strassenbahnmuseum – Wuppertal

Bergisches Strassenbahnmuseum – Wuppertal

Straßenbahnmuseum Wuppertal

Das Bergische Straßenbahnmuseum ist ein Museum in Wuppertal-Kohlfurth, dass sich dem Ziel verschrieben hat, an die zahlreichen und abwechslungsreichen Straßenbahnbetriebe im Bergischen Land zu erinnern.
Anlass zur Einrichtung des Museums waren die immer weiter fortschreitenden Stilllegungen der Straßenbahnbetriebe im Bergischen Land. Obwohl die Straßenbahnen in und um Wuppertal zusammen das viertlängste Straßenbahnnetz Deutschlands ergaben, wurde eine Strecke nach der anderen auf Busbetrieb umgestellt.

Schon 1969 gründete sich der Verein „Bergische Museumsbahnen e.V.“, der 1973 ein 3,2 km langes meterspuriges Streckenstück zwischen Wuppertal-Kohlfurth und Wuppertal-Cronenberg erwarb, das bis 1969 ein Teil der Überlandlinie 5 Wuppertal-Solingen gewesen war. Über Jahre hinweg wurde die Strecke saniert und eine Stromversorgung eingerichtet. Dann errichtete man in Kohlfurth nahe der 1893 erbauten Wupperbrücke ein Depot mit Halle, Werkstatt und einigen Abstellgleisen. 1991 erhielt der Verein die Konzession, auf dem sanierten Streckenstück einen Museumsbetrieb einzurichten.
1992 wurde das Museum durch den damaligen Ministerpräsidenten Johannes Rau eröffnet. Seitdem finden regelmäßige Bahnfahrten statt, außerdem kann das Museum auch außerhalb der Betriebstage besichtigt werden.

Die mobile Version verlassen