Schloss / Landesburg Lechenich - Erftstadt

Die ehemalige Landesburg der Erzbischöfe und Kurfürsten von Köln, war eine der mächtigsten rheinischen Burganlagen. Auch noch als Ruine vermittelt sie den Eindruck ihrer früheren Bedeutung im Erftraum. Heute befindet sich die Anlage im Privatbesitz des Prinzen und der Prinzessin Reus.

Geschichte

Die Landesburg Lechenich ist eine der frühesten großen Bauten im rheinischen Raum, die in Feldbrandziegel errichtet wurde. Mit ihrem Bau in der Nordostecke der Stadt begann der Kölner Erzbischof Heinrich von Virneburg 1306, nachdem die alte Burg an der heutigen Erper Straße im Jahre 1301 zerstört worden war. Der Wohnraum, auch als Bergfried bezeichnet, wurde etwa zwischen 1306 und 1314 errichtet.
Das Hochschloss wurde unter Erzbischof Walram von Jülich (1332 - 1349) als Residenz gebaut und unter seinem Nachfolger Wilhelm von Gennep vollendet.
Die große Zeit des Lechenicher Schlosses war im 14. Jahrhundert unter Erzbischof Walram von Jülich. Es gehörte zu den bevorzugten Aufenthaltsorten des Erzbischofs, wie zahlreiche Urkunden belegen. Auch im 15. Jahrhundert hatte das Schloss noch eine herausragende Bedeutung für die Landesherren.
Hohe Gäste, wie König Sigismund oder Herzog Philipp den Guten von Burgund, wurden beherbergt. Nachdem die Erzbischöfe und Kurfürsten ihre feste Residenz in Bonn hatten, kamen sie nur noch mit ihrem Gefolge zur Übernachtung nach Lechenich, wenn sie zur Jagd in die Ville ritten oder auf Reisen waren. Sie übernachteten in der Vorburg in den Räumen des Amtshauses, auch Kellnereihaus genannt.

Im 18. Jahrhundert sind keine Übernachtungen mehr verzeichnet. Bis zum 16. Jahrhundert gehörten zur Vorburg große Wirtschaftsgebäude für die Ländereien, die vom Schlosshof aus bewirtschaftet wurden. Der Schlosshof war ein „Tafelgut" des Erzbischofs, dessen Erträge zum Teil für die erzbischöfliche Küche verwendet wurden, wie aus den Dienstanweisungen an den Kellner (Rentmeister) zu ersehen ist. Seit dem 16. Jahrhundert wurden die Schlossländereien verpachtet.

Während der Belagerung Lechenichs im Jahre 1642 durch Söldnertruppen unter dem Befehl des Generals Guébriant wurde das Schloss nicht eingenommen, doch hatte es große Schäden davon getragen. In den Kriegen Ludwigs des XIV. von Frankreich, dessen Politik der Kölner Kurfürst Max Heinrich und sein Koadjutor Wilhelm von Fürstenberg unterstützten, wurden Stadt und Schloss durch kaiserliche Truppen unter Montecucolli im Jahre 1673 eingenommen. Nach 1679 wurden im Schloss wieder wie vor 1673 französische Truppen einquartiert, die am 21. April 1689 bei ihrem Abzug vor den mit dem Kaiser verbündeten Brandenburgern das Schloss in Brand steckten. Das Schloss hatte seine strategische Bedeutung verloren und war für die Kurkölner Politik uninteressant geworden. Lediglich als Sammelstelle der kurfürstlichen Einkünfte des Amtes behielt das Schloss seine Bedeutung. Nach dem Brand war das Schloss noch nicht so ruinös wie wir es heute sehen. Der abgebrannte Dachstuhl des Hauptschlosses und des Bergfrieds waren notdürftig repariert worden. Die Decken zwischen den Etagen blieben erhalten, um die Räume als Getreidemagazin nutzen zu können. Auch im ehemaligen großen Residenzsaal wurde Getreide aufgeschüttet.

Nach dem Neubau des Brühler Schlosses waren die Kurfürsten nicht an kostspieligen Reparaturen am Lechenicher Schloss interessiert. In den letzten Jahrzehnten des 18. Jahrhunderts verfiel das Schloss immer mehr, nachdem Schäden am Dachstuhl nicht mehr repariert wurden, die Decken der oberen Etagen und Teile der Mauern eingestürzt waren. Nur die Schlosskapelle und das sogenannte „geistliche Haus" blieben erhalten. Das Amtshaus war mehrere Jahrhunderte lang Wohnung des Amtmanns gewesen. Seit Mitte des 17. Jahrhunderts verlor es als Verwaltungszentrale an Bedeutung, nachdem die Wolff Metternich zur Gracht, die über Generationen die Amtmänner in Lechenich stellten, sich überwiegend durch einen Amtsverwalter vertreten ließen, der für sie die Amtsgeschäfte führte. Der Amtsverwalter war gleichzeitig Vogt (Untervogt) und Rentmeister zu Liblar und wohnte auf der Gracht. Im Amtshaus des Schlosses wohnte der Oberkellner (Rentmeister), daher wurde es Kellnereihaus genannt. Seit dem Bau der Burg übten Schultheiß und Schöffen dort Gerichtsrecht aus. Seit 1325 führten sie ein Schöffensiegel. Aus den Akten des 17. und 18. Jahrhunderts ist zu erfahren, dass die Gerichtssitzungen im Amtshause stattfanden. Nach dem Stadtbrand von 1722 wurde die Vorburg mit Amtshaus oder Kellnereihaus, Scheune und Stallungen neu aufgebaut. In der Säkularisation wurden alle Schlossgebäude als geistlicher Besitz beschlagnahmt und 1805 versteigert. Sie wurden von Andreas Borlatti, dem Sohn des letzten Oberkellners Borlatti, zusammen mit dem Schlossweiher erworben. Einige Bauten, darunter die Reste des Südflügels mit der Schlosskapelle, wurden völlig abgerissen; sie sind nur durch eine Zeichnung, die um 1860 entstanden ist, bekannt.

Die Gebäude blieben in Privatbesitz. Nach Borlatti folgten weitere Besitzer, von denen der bekannteste Baron Bleichröder war. Heute gehört der Komplex den Freiherren von Schmidt-Elmendorff. Mit Unterstützung des Landeskonservators sind Anfang der 1960er Jahre die Schlosstürme restauriert worden, als die Kragsteine der Türme abbröckelten und die Zinnenkränze abzustürzen drohten.

Neuere Literatur: Denkmäler in Erftstadt. Loseblattsammlung. Hg. AHAG Lechenich in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Stadt Erftstadt. In Absprache mit den Autoren wurde von der Presse- und Öffentlichkeitsabteilung der Stadt Erftstadt diese Zusammenfassung auf der Grundlage der "Denkmäler in Erftstadt" erarbeitet und veröffentlicht.

Ausflugsziele in der Umgebung


Falls Sie weitere Ausflugsziele in der Nähe entdecken möchten, zeigen wir Ihnen hier weitere Ausflugsziele in der Nähe von Erftstadt . Hier fehlt etwas? Schlagen Sie hier ein bzw. Ihr neues Ausflugsziel vor.

Burg Konradsheim in Erftstadt
Burg Konradsheim in Erftstadt

Burg Konradsheim wurde als befestigtes Haus von Ritter Arnold von Buschfeld erbaut. Im Jahre 1337 übertrug er für 400 Gulden dem Kölner Erzbischof Walram von Jülich das Offenhausrecht, das dem Erzbischof erlaubte, das befestigte Haus jederzeit zu benutzen.

Entfernung: 1.55km
Burg Blessem - Erftstadt
Burg Blessem - Erftstadt

Von der Burg Blessem ist nur die Vorburg erhalten. Eine Brücke führt über den trockengelegten Wassergraben zur korbbogigen Einfahrt, die auf zwei Halbsäulen ruht. Das Torhaus ist in das langgestreckte zweigeschossige, teilweise verputzte Backsteingebäude der Vorburg integriert.

Entfernung: 3.27km
Freibad Kierdorf - Erftstadt
Freibad Kierdorf - Erftstadt

Badespass im Freibad in Erftstadt.Das Freibad in Erfstadt wird durch die Freibadinitiative Kierdorf e.V. geführt und geleitet. Das Freibad bietet die folgenden Angebote: Sport-Angebote Prüfungsabnahme für Seepferdchen Weitere Informationen Prüfungsabnahmen für Bronze-, Silber-, Goldabzeichen Weitere Informationen Prüfungsabnahmen für das Deutsche Triathlon-Abzeichen Weitere Informationen DLRG-Rettungsschwimmscheine Schul- und Vereinsschwimmen Aqua-Gymnastik-Kurse Aqua-Fitness-Kurse Weitere Angebote im Freibad 50-Meter-Becken 3-Meter-Sprungturm Kleinkindbecken Parkartige Liegewiese Tischtennis Rutsche Beach-Volleyballfeld Kiosk bzw.

Entfernung: 4.28km
Burg Redinghoven - Erftstadt
Burg Redinghoven - Erftstadt

Die Vorgängerin der Burg Redinghoven war die Burg des Wieland Braun, die 1399 erstmals erwähnt wird. Die von Wässergräben umgebene Burg lag außerhalb des Dorfes Friesheim im Niederwig und war ein Lehen des Kölner Dompropstes.

Entfernung: 4.73km
Schloss Gymnich in Erftstadt
Schloss Gymnich in Erftstadt

Die erste Burg wurde 1354 von Heinrich I. von Gymnich als befestigtes Haus erbaut. Heinrich erklärte sie als Offenhaus der Kölner Kirche und empfing sie vom Kölner Erzbischof Wilhelm von Gennep zu Lehen.

Entfernung: 5.14km
Weisse Burg - Erftstadt
Weisse Burg - Erftstadt

Das nach einem Bombenangriff im Zweiten Weltkrieg im November 1943 bis auf die Grundmauern zerstörte Herrenhaus wurde nicht wieder aufgebaut. Die Gebäude der Vorburg, deren Mauern noch stehen geblieben waren, wurden wieder aufgebaut, allerdings nicht originalgetreu.

Entfernung: 5.25km
Wasserschloss Gracht - Erftstadt
Wasserschloss Gracht - Erftstadt

Wasserschloss Gracht in Erftstadt-Liblar ist eines der eindrucksvollsten Wasserschlösser des Kölner Raums. Es handelt sich dabei um eine zweiteilige Anlage mit einer dreiflügeligen Vorburg und einem zweiflügeligen Herrenhaus.

Entfernung: 5.32km
Wasserburg Niederberg - Erftstadt
Wasserburg Niederberg - Erftstadt

Von der Straße führt ein Privatweg an einer Mauer entlang zum Eingang. Durch ein Anfang der 1950er Jahre umgestaltetes Torhaus gelangt man in den Innenhof der Burg. An das Torhaus schließt sich rechts ein älteres Wirtschaftsgebäude in Fachwerkbauweise mit ausgeziegelten Gefachen an.

Entfernung: 7.19km
Liblarer See - Erftstadt
Liblarer See - Erftstadt

Der Liblarer See ist einer der saubersten Badeseen der Region. Der Ursprung des heutigen Badeparadieses liegt über 50 Jahre zurück. Zur damaligen Zeit war der Liblarer See eine Fördergrube des Tagebaus Liblar, der die Schürfrechte für dieses Gebiet besaß.

Entfernung: 7.24km
Schloss Türnich - Kerpen
Schloss Türnich - Kerpen

Schloss Türnich liegt im Stadtteil Türnich der Stadt Kerpen im Rhein-Erft-Kreis in Nordrhein-Westfalen in Besitz von Graf Godehard von und zu Hoensbroech. Die Geschichte des Schlosses lässt sich bis in das Jahr 898 zurückverfolgen.

Entfernung: 7.41km
Burg Schallmauer - Hürth
Burg Schallmauer - Hürth

Die Burg Schallmauer am nördlichen Ortsrand von Berrenrath wurde 1714 von dem damaligen Besitzer Adolf von Geyr möglicherweise nach Plänen des Bonner kurfürstlichen Schlossbaumeisters errichtet. Sie ist ein interessantes Beispiel eines einfacheren, barocken Landhauses des beginnenden 18.

Entfernung: 10.22km
Burg Bachem - Frechen
Burg Bachem - Frechen

Sehenswert ist die Burg Bachem, die im südöstlichen Stadtteil von Frechen liegt.

Entfernung: 11.22km
Erlebnisbad fresh-open in Frechen
Erlebnisbad fresh-open in Frechen

10 km westlich von Köln finden Sie die Stadt Frechen mit einem umfangreichen Bäderangebot. Das Erlebnisbad fresh-open mit der angeschlossenen Saunalandschaft und das Terrassenfreibad Frechen bieten Wasserspaß und Erholung.

Entfernung: 11.92km
Haus Bitz - Frechen
Haus Bitz - Frechen

Die ehemalige Burganlage hat einen rechteckigen Grundriß und besteht aus einem zweistöckigen Herrenhaus in barocker Architektur mit angegliederten Nebenbauten. Einst waren hier Stallungen und Remisen anzutreffen, heute beherbergen diese gänzlich restaurierten Bauten eine Galerie.

Entfernung: 11.95km
Schloss Lörsfeld - Kerpen
Schloss Lörsfeld - Kerpen

Bereits 1262 wurde der Besitz der Herren von Loersfeld, zwischen den Naturschutzgebieten Lörsfelder Busch und Parrig gelegen, urkundlich erwähnt. Zum Zeitpunkt seiner ersten Erwähnung gehörte der Lörsfelder Hof dem Ritter Eberhard von Belle und dessen Gattin Hildegunde.

Entfernung: 12.35km
Burg Gleuel - Hürth
Burg Gleuel - Hürth

Die ältesten Besitzer der Burg Gleuel führten ihren Namen nach dem Ort Gleuel. 1260 finden wir Gerard von Gluele, der gegen den Erzbischof Konrad von Hochstaden kämpfte. Am 26. März 1463 unterzeichnet Junker Heinrich von Gluwel, der auch Schultheiß in Gleuel war, die Erblandsvereinigung des Erzstiftes.

Entfernung: 12.53km
Phantasia Land - Brühl
Phantasia Land - Brühl

In Brühl vor Jahren entstanden, ist zählt das Phtansialand heute zu den besten Entertainmentparks in Deutschland! Seit langem schon ist das Phantasialand weit über die Grenzen von NRW bekannt und zieht Touristen aus allen Ländern/Städten an.

Entfernung: 12.57km
Kletterwald & Hochseilgarten Schwindelfrei - Brühl
Kletterwald & Hochseilgarten Schwindelfrei - Brühl

Der Kletterwald Schwindelfrei lädt Sie herzlich zu einem unvergesslichen Abenteuer inmitten atemberaubender Natur ein. Zum Start in die Saison 2014 am 29. März bieten wir Ihnen mit dem neuen Sicherungssystem Coudou Pro den höchsten Sicherheitsstandard gemäß Hochseilgarten-Norm, und das bei gleichbleibendem Kletterwald-Vergnügen in familiärer Atmosphäre: Angefangen vom Klettern in schwindelerregender Höhe über GPS-Touren und Team- sowie Schultrainings bis hin zu Events, Junggesellenabschieden, Houserunning und Kindergeburtstagen ist für Jeden etwas dabei.

Entfernung: 12.82km
Terrassenfreibad - Frechen
Terrassenfreibad - Frechen

Das Terrassenfreibad Frechen ist auch nach über 50 Jahren Betriebszeit eine attraktive Freizeitanlage. Das Freibad ist ausgestattet mit einem 50 m Schwimmerbecken, einer Sprunganlage mit 10 m Turm, einem 55 m langen Nichtschwimmerbecken mit Breitrutsche und einem Planschbecken für Kleinkinder.

Entfernung: 12.99km

Events und Veranstaltungen in Erftstadt und Umgebung

Bild
am 13.10.2019
in Euskirchen
Gerburg Jahnke: Frau Jahnke hat eingeladen

Inzwischen ist es 10 Jahre her, daß wir in einer "Nischensendung" im WDR angefangen haben, ausschli...

Bild
Vom: 05.07 bis 02.09.2018
Fashion

Fashion – ein artistisches Prêt-à-porter Die neue Show vom 05.07.2018 bis zum 02.09.2018 im GOP ...

Bild
Am 11.08.2018
Sommer Poolparty Erkrath

Am Samstag, dem 11. August 2018, veranstaltet das Neanderbad in Erkrath (NRW) eine spaßige Summer-...

Bild
Vom: 25.08 bis 02.09.2018
CARAVAN SALON 2018 - Düsseldorf

Vom 25.08.2018 bis zum 02.09.2018 findet der Caravan Salon 2018 in Düsseldorf (NRW) statt. Sie ist ...

Bild
Vom: 25.06 bis 21.10.2018
Cowboy & Indianer – Made in Germany

Vom 25.06.2018 bis zum 21.10.2018 findet in Dortmund eine tolle Familienausstellung statt: Sie ...

Bild
Vom: 08.09 bis 09.09.2018
Bocholter Kürbisfest

Vom 08.09.2018 bis zum 09.09.2018 verwandelt sich das Hofgelände Slütter in Bocholt (NRW) wieder ...

Bild
Vom: 17.03 bis 23.09.2018
Playmobil Ausstellung

Vom 17.03.2018 bis zum 23.09.2018 findet im Maximilianpark in Hamm eine große PLAMOBIL ...

Bild
Vom: 11.10 bis 14.10.2019
Anröchter Herbstkirmes

Auf der traditionellen Herbstkirmes in Anröchte darf gefeiert werden. Bürgermeister Alfred Schmidt...