Start Tipps & Empfehlungen Gaming-Hub NRW: Das Bundesland ist wichtiger Standort für die Games-Industrie

Gaming-Hub NRW: Das Bundesland ist wichtiger Standort für die Games-Industrie

©Pixabay.de

Nordrhein-Westfalen ist einer der wichtigsten deutschen Standorte für die wachsende Gaming-Branche – nicht nur aufgrund der jährlich dort stattfindenden Gamescom, eine der größten Spielekonferenzen in Europa, die tausende Besucher aus der ganzen Welt anzieht.

Auch als Wirtschafts-Hub ist das Bundesland bedeutend für Entwickler und Publisher, die sich besonders im Raum Köln, Düsseldorf und Dortmund angesiedelt haben. Die Landesregierung sieht das Potenzial der Branche und unterstützt mit staatlicher Förderung, Vereine wie Games.NRW leisten zudem ihren Beitrag den Standort weiter zu fördern, unter anderem mit der Vergabe des Deutschen Entwicklerpreises. Die Gamer als End-Konsumenten kommen in NRW demnach natürlich ebenfalls auf ihre Kosten – dank angesagter Events, zahlreicher Gamer-Cafés, Spielbanken wie auch der Games Factory Ruhr – ein Kompetenzzentrum für junge Software-Entwickler, mit vielen angesagten Workshops für die Öffentlichkeit.

Game, der Verband der Deutschen Game Branche, bewertet Nordrhein-Westfalen nach Bayern und Berlin als drittbesten Standort für die Industrie – gemessen am politischen Engagement in der Branche. Die staatliche Unterstützung lag hier 2021 bei drei Millionen Euro und übertraf damit sogar Bayern mit 2,5 Millionen Euro und Berlin mit 2,2 Millionen Euro in Fördergeldern. Keine Frage also, warum sich viele Unternehmen in NRW ansiedeln und auch Event-Veranstalter das Bundesland als wichtigen Standort ansehen, um Neuheiten und Trends zu präsentieren.

Die Gamescom ist dabei einer der bedeutendsten jährlichen Termine, für Hersteller und Entwickler ebenso wie natürlich für begeisterte Gamer. 2022 kamen mehr als 250.000 Besucher aus über 100 Ländern sowie rund 1.100 Aussteller aus 53 Ländern in Köln zusammen, um gemeinsam zu spielen, zu feiern und neue Trends zu präsentieren und zu entdecken. Auch Online konnte man dem Event beiwohnen, 12 Millionen Views konnte dabei die Open-Night allein verbuchen, das Gesamt-Event 130 Millionen Views. 2023 werden diese Zahlen sicher weiter ansteigen, wenn die Gamescom vom 23. bis 27. August stattfindet – sicherlich einer der wichtigsten Termine der Branche im kommenden Jahr. Dabei wird alljährlich auch der renommierte Gamescom Award in verschiedenen Kategorien verliehen, wobei natürlich vor allem deutsche Entwickler und internationale Größen mit Standort in NRW, wie beispielsweise Ubisoft, auf besondere Beachtung hoffen.

Wer regionale Unternehmen unterstützen möchte, kann sich über die Liste des Medien Netzwerk NRW über die besten Spiele hiesiger Hersteller informieren. Publisher Astragon Entertainment hat seinen Sitz in Düsseldorf und ist bekannt für seine Landwirtschafts-Simulator-Reihe, aber auch weitere Steam-Titel wie Transport Fever 2, Blacksad und Asterix XXL3: Der Kristall-Hinkelstein. Electronic Arts, mit Sitz in Köln, brachte international bekannte Titel wie Die Sims 4, Apex Legends, Fifa 20 und Sea of Solitude heraus und ist damit einer der größten Publisher der Welt, der in NRW sein Zuhause hat.

Zu wichtigen Entwicklerstudios des Bundeslands gehören unter vielen anderen Goodwolf Studios in Köln, mit dem Sci-Fi Titel Code 7, Nerdvision Games aus Essen mit seinem Steam-Titel Dungholes, TeraKnights aus Niederkassel mit dem Fantasiespiel Fairyfail, die Gamind Minds Studios in Gütersloh mit dem Simulator Railway Empire sowie bekannten Spielen wie die Port Royale Reihe sowie Grand Ages: Medieval. Ständig sprießen derzeit in Nordrhein-Westfalen weitere Entwicklerstudios aus dem Boden, die sich natürlich über die großzügige staatliche Unterstützung freuen können – dank vieler Förderpreise und jährlicher Initiativen. Die Film- und Medienstiftung NRW beispielsweise unterstützt innovative Projekte und Prototypen im Bereich digitaler Medienprodukte, Unternehmensgründer werden vom Medien-Gründerzentrum NRW unterstützt, während der Games-Gipfel seit 2018 jährlich stattfindet, um Standortentwicklungsmaßnahmen zu diskutieren und abzustimmen. Schon im Gründungsjahr des Gipfels waren in NRW rund 100 der 700 deutschen Unternehmen der Video-und Computerspielindustrie angesiedelt, sowie rund 50 Entwicklerstudios und ein Dutzend Verlage. Gefördert wird die Entwicklung der Industrie natürlich auch an den Hochschulen des Bundeslands – die Universitäten Duisburg-Hessen und Paderborn sowie die TH Köln mit ihrem Cologne Game Lab ziehen zahlreiche Studenten aus ganz Deutschland an, um sich in der rapide wachsenden Branche ausbilden zu lassen.

Spannende Gründerlabore betreibt auch die Games Factory Ruhr – ein Kompetenzzentrum im Ruhrgebiet, das nicht nur für Entwickler und Zulieferer der Spieleproduktion ein wichtiger Standort ist, sondern auch ein angesagter Meeting-Point mit interessanten Workshops. In einer ehemaligen Maschinenfabrik gelegen, bietet die Factory bereits seit ihrer Gründung 2008 eine ganz besondere Atmosphäre für kreative Köpfe. Neugründer und alle, die hoffen in der Branche Fuß fassen zu können, können unter günstigen und risikofreien Bedingungen in den Gründerlaboren der Factory tätig werden und ihre Produkte hier entwickeln, bevor sie in den Markt einsteigen. Nach der erfolgreichen Bewerbung stehen den Kandidaten zwei Labore mit komplett ausgestatteten Arbeitsplätzen zur Verfügung, und das mehrere Monate lang und absolut mietfrei. Auch kostenlose Softwarelizenzen können hier genutzt werden, und natürlich hilft Anfängern und Neueinsteigern das Netzwerk in der Ideenschmiede, denn professionelle Spielentwickler und verschiedene Dienstleister sind hier ebenso angesiedelt.

Nicht jeder will selbst beruflich in der Games-Branche tätig werden. Wer sich lediglich mit Spielen unterhalten möchte, hat auch hierzu in Nordrhein-Westfalen ausreichend Gelegenheit. Während das Zocken in einem Online Casino per Computer, Smartphone oder Tablet seit der Gesetzesänderung 2021 in ganz Deutschland absolut legal möglich ist und zahlreiche Betreiber zum Erwerb einer Lizenz hierzulande animiert, besitzt NRW auch einige der bekanntesten landbasierten Spielbanken. Das Casino Duisburg gilt als eines der meistbesuchten in ganz Deutschland, daneben bekannt ist auch die Spielbank Hohensyburg und das Casino Aachen, sowie das Casino Bad Oeynhausen als eines der ältesten des Bundeslandes.

Während die etablierten Spielbanken und Spielotheken mittlerweile durchwegs auch elektronische Spielmöglichkeiten bieten, konzentrieren sich begeisterte Gamer natürlich oftmals auf Video- und Computerspiele. Immer angesagter werden Gaming Cafés, wo in entspannter Atmosphäre gezockt werden kann, wie auch VR-Erlebniswelten – und natürlich bietet Nordrhein-Westfalen auch in diesen Bereichen ein reiches Angebot an Locations. Neben individuellen Spielgelegenheiten finden in den Cafés oftmals auch Turniere statt, die begeisterte Gamer im beschaulichen Rahmen auf die großen E-Sport-Turniere vorbereiten können.

(Quelle: unsplash.com)

(Quelle: unsplash.com)

Die TakeTV Bar in Krefeld beispielsweise wurde vom bekannten E-Sport-Kommentator Dennis Gehlen bereits vor mehreren Jahren gegründet. Neben regelmäßigen E-Sport-Turnieren, die auch online gestreamt werden, gibt es hier Arcade-Spiele, klassische Kicker und Trinkspiele zu erleben. Auch den ein oder anderen bekannten YouTuber kann man hier antreffen, wie beispielsweise „Hand of Blood“ alias Maximilian Knabe, der hier bereits an einem Turnier teilnahm.

Das Holocafé in Düsseldorf besitzt ein besonders kreatives Konzept: die meisten dort angebotenen VR-Spiele sind Eigenentwicklungen der Betreiber, gespielt wird im coolen Sci-Fi-Ambiente, während ein separater Bereich als klassisches Café fungiert, wo es Getränke und Snacks zu genießen gibt. Insgesamt 5 VR-Spiele können hier derzeit gespielt werden, wobei einige der Titel bereits ab acht Jahren freigegeben sind. Zudem gibt es virtuelle Escape-Rooms sowie den Rennwagen Simulator Sim-Racing. Wer es klassischer mag, findet im Holocafé auch Brettspiele, und spezielle Geek-Events versammeln Spiele-Nerds zu einer ausgelassenen Party.

7th-Space ist eine angesagte Kette, die virtuelle Erlebniswelten an verschiedenen deutschen Standorten bietet – unter anderem in Düsseldorf und ab Herbst 2022 auch in Köln und Aachen. In der Düsseldorf Location stehen derzeit 30 VR-Games aus verschiedenen Genres zur Auswahl, ebenso wie Escape-Games. Gespielt werden kann allein oder in größeren Gruppen, wie zu Geburtstagsfeiern oder Junggesellenabenden, und sowohl im Einzelspieler- wie auch im Mehrspielermodus untereinander. Daneben bietet die erfolgreiche Kette auch die Möglichkeit VR-Equipment zu mieten, sei es für den Heimbereich oder für Schulen. Zudem unterstützt der Bereich 7th-Tec Unternehmen beim Umstieg auf VR und hilft bei der Entwicklung von Branchenlösungen.

Gaming ist demnach weitaus mehr als nur Unterhaltung, bietet vielversprechende Zukunftschancen für ambitionierte Neugründer und Karrieren in vielen Bereichen – NRW ist dabei ein Bundesland, das die Entwicklung der Branche besonders tatkräftig unterstützt und fördert.

Die mobile Version verlassen